Kein Match für Matchless

Am 14.04.2013 kam mein erstes – maßlos ersehntes – Fohlen zur Welt. Ein ungewöhnlich heller Goldchampagne Hengst: Matchless Goden Desire. Mama Lucky ging sofort eine Erziehungsgemeinschaft mit uns ein, und Match bestand auf ausgiebige Schmuseeinheiten. Da „Charly“ ein sehr selbstbewusstes Kerlchen war, begleitete er uns bald schon bei Arbeiten am Stall. Überall steckte er seine neugierig interessierte Nase mit hinein. Egal ob der krachmachende Bohrer inspiziert wurde oder Bagger und Lader bei der Arbeit durchsucht wurden – er half überall mit. Im Spätherbst trug der bayrische Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialrassen Mama Lucky ins Stutbuch I ein und Match erhielt eine Prämienplakette. Ende seines achten Lebensmonats tauschte ich zum Absetzen die mittlerweile genervte Lucky gegen zwei Ponys einer Freundin ein. So konnte Match in gewohnter Umgebung bei Onkel Enzo bleiben und hatte zwei Spielgefährten zum Toben. Jetzt ging es rund am Stall! Sogar mein alter Wallach Enzo blühte noch einmal richtig auf und spielte begeistert mit. 

 

Im April 2015 kam Matchless zweijährig auf eine große Hengstweide. Ich konnte ihn zwar nun seltener sehen, wusste ihn aber gut aufgehoben. Eine gemeinsame Freundin hatte Susanne Krüger auf Matchless aufmerksam gemacht, und so machten wir uns Ostern 2016 auf den langen Weg nach Gut Temmen in der Uckermark. Dort darf er ausgesucht gute Stuten decken und verzaubert mit seinem allzeit freundlichen Wesen.

 

2017 kamen vier gut gelungene Missouri Foxtrotter Fohlen zur Welt, die mich mit Stolz erfüllen. Matchless hat seinem Nachwuchs ein gutes Fundament, Kaliber, einen ruhigen, freundlichen Charakter und die Farbaufhellung Champagne mitgegeben. Alle Fohlen wurden vom bayrischen Kleinpferde- und Spezialrassenverband prämiert, drei erhielten die Goldprämie.

 

Im Winter 2016/17 wurde Matchless von Susanne Krüger angeritten. Die Bodenarbeit mit Gelassenheitsübungen waren für ihn ein Klacks, hatte er ja schon Daheim einiges gelernt und sich spielerisch selbst erschlossen. Beim Reiten zeigte er sich willig und gelehrig. Seine natürlichen rassetypischen Gänge sind raumgreifend, weich und angenehm zu sitzen. Sein Galopp ist ein Traum. Seine Ausbildung wird nach Beendigung seiner letzten Decksaison wieder aufgenommen.

 

Ein Farbtest erklärt, warum Match so extrem hell geraten ist. Er hat zwei Champagne-Gene, ist somit homozygot, also reinvererblich für die Farbaufhellung Champagne. Seine ursprüngliche Fuchsfarbe wurde doppelt aufgehellt! Er gibt diese Farbaufhellung einfach, das heißt mit einem Champagne-Gen, an alle seine Kinder weiter. Je nach Farbgenetik der Mutterstute ergibt sich dann heterozygot gold amber oder classic Champagne. Für 2018 erwarten wir mit Freuden seinen nächsten Fohlenjahrgang mit fünf Fohlen. 

 

Match steht nur noch für die Saison 2018 auf Gut Temmen als Deckhengst zur Verfügung. Er ist im bayrischen Kleinpferde und Spezialrasseverband eingetragen und seine Fohlen können über diesen betreut werden.

 

Die Decktaxe beträgt 800 Euro.